Nobiles Viri
Nobiles Viri 

Chronik der Reichenstein

 1190 erste Erwähnung des Edelfreien Rorich von Frei-Rachdorf, Herr von
Nister
1218 Rorich Burggraf auf der Neuerburg oberster Vasall des Grafen Heinrich III
von Sayn
1256 Nach dem Tod von Heinrich III gab es Spannungen mit der Witwe
Mechthild  der Burgbau wurde auf dem Berg (Eigentum des Ludwig Burggraf zur Neuerburg) geplant
1258 Vertrag zwischen Erzbistum Köln, Grafen Isenburg, Sayn und Witwe Mechthild verbot den Bergbau. Es dauerte aber 70 Jahre bis Ludwig II endlich die Burg  bauen konnte, denn drei  weltliche Herrscher die Grafen von Wied, Sayn und  Isenburg und drei geistliche Herrscher  Erzbistum Köln, Mainz und Trier  stritten sich um dieses Territorium.  Die Reichensteiner stellten sich unter  den Schutz von Erzbischof Conrad von Köln.
1310 – 1320 Ludwig III von Reichenstein errichtete die Burg. Die kleinste Grafschaft
Deutschlands! Er war Waldpode: Die Reichensteiner wurden im Kloster
Marienstadt begraben.
1329 Fehde mit Graf zu Wied und dem Burggraf zur Neuerburg wegen des
Burgbaus
1330 21.12 Burggraf Ludwig III gab Burg Reichenstein zum Lehen an Graf Wilhelm zu Wied erste urkundliche Erwähnung der Burg.
1331 Ludwig III nahm den ständigen Wohnsitz auf Reichenstein. Er nannte
sich Herre zo  Reichenstein. Gemahlin Anna, Edelfräulein von Malberg.
Die  Reichensteiner wurden zu einem angesehenen Grafengeschlecht, dies geht aus  Urkunden hervor.
1341 Kaiser Ludwig beschuldigt Grafen zu Wied, Isenburg und
Reichenstein der schlechten Münze.
1352 gab Erzbischof von Köln dem Ritter von Reichenstein das Vermögen
erschlagener Juden
1355 Graf Wilhelm zu Wied gab Dierdorf für 2 Jahre als Pfand an Reichenstein für ein Darlehen.
1360 Fehde mit Isenburg
1364 Fehde mit Sayn: Schlacht bei Steinbühl: Sayn gegen Solms, Westerburg und Reichenstein
1379 Johann I von Reichenstein wird Trauzeuge von Tochter Grafen zu
Wied mit Gerhard von Blankenheim
1386 Fehde mit Solms gegen Wetzlar
1402 Wilhelm I v. Reichenstein heiratet Tochter Grafen von Hammerstein
1408 Überfall auf ein Schiff bei Andernach: Gefangennahme d. Ritter
Franke v. Croneburg  Erzbischof von Mainz, Trier und Köln wollen somit
Reichenstein zerstören.
Verwandte und Freunde verbürgen sich für Wilhelm: Er legt ein Gelübde ab: kein Angriff zu führen. Wappen mit Helm Eselkopf
1409 Fehde mit Gerlach zu Wied. Schwester v. Wilhelm I Abtissen Else v.
Reichenstein versperrte Kaiser Friedrich III das Kloster Cecilienstift. Erst
der Papst konnte 4 Jahre später schlichten 1422 Herzog Adolf I v. Berg mit
Sohn wurde von Lothringischen Soldaten gefangen genommen.
Wilhelm vermittelte
1439 Wilhelm II v. Reichenstein
1442 Wilhelm I starb
1453 Heirat mit Katharina v. Sayn- Wittgenstein
1460 Verpfändung der Burg (Schloss) Reichenstein an Graf Heinrich v. Nassau für 4 Jahre
1467 Graf v. Sayn soll Reichenstein schützen
1474 Tod Wilhelm II
1476 Heinrich II v. Reichenstein. Fehde mit Grafen zu Wied und Einnahme der Burg
1478- 1480 Vergleich
1488 Heinrich II geht in Dienstverhältnis mit Erzbischof Johann von  Trier
1489 Ehe mit Magarethe von Sombreff
1506 Plötzlicher Tod von Heinrich II bei Wienau: Unfall, Mord,
Kampf???  Aussterben des Geschlechtes von Reichenstein
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Nobiles Viri